Review – darkplanet (5/6)

English Translation:

Unforged is a young German groove metal band, which debuts with a big bang in Fastball Music with the album “Eye For An Eye”. Their result between death metal, thrash metal and metalcore is not only striking, but also hit, and also surprising with some unexpected ideas. The music is heavy and based on crushing riffs. It is also usually exuberant and downright deadly. Sometimes even literally. The first “Serial Killer” is already sweeping the face of the earth, stacking more bodies of policemen, but the second “Eye For An Eye” is slow and incredibly heavy for a longer time, with very low and burrowing growlings. At some point, however, it breaks off and surprises with its speed and melody. In general, the guitars play very well here, and the same can be said about the bass and drums. Unforged is hit, has good, smooth riffs, deep, selective sound and expressive, catchy vocals, so it’s hard to sit still with them. Usually full madness is up and running. “Antihero” forces you to swing rhythmically, and “Scream For Me” is a real firecracker, in which pure vocals do the melodic work. They also appear in the chorus for “I’m Away.” The whole album is an explosive slam, which not only carries you into a whirlwind of heavy sounds, but also can tickle with melody and catchy licks. In the flood of this type of bands, Unforged is definitely worth checking out, and the music itself will make it be remembered.

German Translation:

Unforged ist eine junge deutsche Groove-Metal-Band, die mit dem Album “Eye For An Eye” mit einem großen Knall in der Fastball-Musik debütiert. Ihr Ergebnis zwischen Death Metal, Thrash Metal und Metalcore ist nicht nur auffallend, sondern auch treffend und überrascht auch mit einigen unerwarteten Ideen. Die Musik ist heavy und basiert auf vernichtenden Riffs. Es ist auch normalerweise überschwänglich und geradezu tödlich. Manchmal sogar wörtlich. Der erste “Serial Killer” fegt bereits über die Erdoberfläche und stapelt mehr Leichen von Polizisten, aber der zweite “Eye For An Eye” ist für eine längere Zeit langsam und unglaublich schwer, mit sehr tiefen und wühlenden Knurren. Irgendwann bricht es jedoch ab und überrascht mit seiner Geschwindigkeit und Melodie. Im Allgemeinen spielen sich hier die Gitarren sehr gut, und das gleiche gilt für Bass und Schlagzeug. Unforged ist ein Hit, hat gute, sanfte Riffs, einen tiefen, selektiven Sound und ausdrucksstarke, eingängige Vocals, so dass es schwer ist, mit ihnen still zu sitzen. Normalerweise ist der volle Wahnsinn im Gange. “Antihero” zwingt zum rhythmischen Swingen und “Scream For Me” ist ein echter Kracher, bei dem reiner Gesang die melodische Arbeit leistet. Sie treten auch im Refrain von “I’m Away” auf. Das ganze Album ist ein explosiver Slam, der dich nicht nur in einen Wirbelwind aus harten Sounds entführt, sondern auch mit Melodie und eingängigen Licks kitzeln kann. In der Flut dieser Art von Bands ist Unforged definitiv einen Besuch wert, und die Musik selbst wird es in Erinnerung behalten.

 

Link to the original review: LINK 

Review – metalcentre (8/10)

English Translation:

Literally in a few days there will be the premiere of the debut album “Eye For An Eye” by German metal fans from ENFORGED. Earlier, the gentlemen released two singles that were on this album. I don’t know if the musicians are just starting their adventure with music, but they have a lot of ideas for their band. The compositions they create are quite varied and, above all, very dynamic, heavy with a very strong impact, characteristic of Groove Metal, specifically with a hardcore crack (simple but aggressive), thrash, fast and peculiarly melodic licks (a bit technical, sometimes atmospheric) and crushing death-metal riffs.

The range of arrangements is quite wide to such an extent that sometimes it seems as if the songs belong to several different bands. Especially when a variety of vocals appear (from core screams, thrash vocals, through garage growling, and ending with pure thrash or melacore singing). Sometimes the arrangements sound typically thrash-like, with typical melodies, solos and riffs. Another time, very deathly, with crushing motifs, very brutal, and also very groovy with slower paces, but with totally powerful and rhythmic riffs (with bluesy melody of solo guitars). The bass guitar sometimes also makes its presence more blunt, which in turn fuels the core atmosphere.

Of course, there were also choirs, also in two versions, in thrash and hardcore. The compositions surprise with their themes, combine metal diversity, combine vocals, combine variable paces. Some topics are really interesting. The thrash-metal ballad with a classic arrangement is a complete surprise – a calm introduction, melodic development, a strong punch at the end and a return to a calm tone. You can hear various inspirations from PANTERA through sharper METALLICE to TRIVIUM. I lack consistency a bit in all of this. But it’s fun to listen to.

German Translation:

Buchstäblich in wenigen Tagen gibt es die Premiere des Debütalbums “Eye For An Eye” deutscher Metal-Fans von ENFORGED. Zuvor haben die Herren zwei Singles veröffentlicht, die auf diesem Album waren. Ich weiß nicht, ob die Musiker gerade erst ihr Abenteuer mit Musik beginnen, aber sie haben viele Ideen für ihre Band. Ihre Kompositionen sind sehr abwechslungsreich und vor allem sehr dynamisch, heavy mit sehr starker Wucht, charakteristisch für Groove Metal, speziell mit Hardcore-Crack (einfach aber aggressiv), Thrash, schnellen und eigentümlich melodischen Licks (etwas technisch, manchmal atmosphärisch) und vernichtenden Death-Metal-Riffs. Die Bandbreite der Arrangements ist so groß, dass es manchmal den Anschein hat, als gehörten die Songs mehreren verschiedenen Bands. Vor allem, wenn eine Vielzahl von Vocals auftaucht (von Core Screams, Thrash Vocals über Garage Growling bis hin zu purem Thrash oder Melacore Gesang). Manchmal klingen die Arrangements typisch thrashig, mit typischen Melodien, Soli und Riffs. Ein anderes Mal, sehr tödlich, mit vernichtenden Motiven, sehr brutal und auch sehr groovig mit langsameren Tempi, aber mit total kraftvollen und rhythmischen Riffs (mit bluesiger Melodie von Sologitarren). Die Bassgitarre macht ihre Präsenz manchmal auch stumpfer, was wiederum die Kernatmosphäre befeuert. Natürlich gab es auch Chöre, ebenfalls in zwei Versionen, in Thrash und Hardcore. Die Kompositionen überraschen mit ihren Themen, vereinen Metal-Vielfalt, vereinen Gesang, vereinen variable Tempos. Manche Themen sind wirklich interessant. Die Thrash-Metal-Ballade mit klassischem Arrangement überrascht völlig – eine ruhige Einleitung, melodische Entwicklung, ein starker Punch am Ende und eine Rückkehr zu einem ruhigen Ton. Zu hören sind verschiedene Inspirationen von PANTERA über schärfere METALLICE bis hin zu TRIVIUM. Mir fehlt da ein bisschen Konsequenz. Aber es macht Spaß zuzuhören.

Link to the original review: LINK 

Review – myrevelations (10/15)

English Translation:

UNFORGED are a group from the Ruhr area that have dedicated themselves musically to hard, melodic metal of the newer variety, in the style of Pantera or Slipknot. With this in mind, “Eye For An Eye” has a lot to offer, starting with the brute opener “Serial Killer”, which is also the hardest and most powerful song on the disc. The following title track has a calm guitar introduction, begins ballad-like and develops into a merciless pounder after a good minute. With the exception of the short roaring cube “Prior”, the numbers all move along the five-minute mark and accordingly also show the songwriting qualities of UNFORGED, who have made almost every song interesting and varied. Chrys’ brute growl vocals go first, but they can also sprinkle clean vocals and then have a completely different timbre. The guitars sound fat and the drums and bass are very pleasantly organic. With the bouncer “I’m Away” only one stinker cheated his way onto the record, which has its highlights especially in the first half. Essen are starting off with a really good debut and we’ll see where they’ll be in five years’ time. The target group should at least whistle in the video and then think about what to do.

German Translation:

UNFORGED sind eine Gruppe aus dem Ruhrgebiet, die sich musikalisch dem harten, melodischen Metal neuerer Spielart verschrieben hat, im Stile von Pantera oder Slipknot. In diesem Sinne gibt es auf „Eye For An Eye“ auch tüchtig auf die Ohrmuscheln, beginnend mit dem brachialen Opener „Serial Killer“, der zugleich auch der härteste und wuchtigste Song auf der Scheibe ist. Der folgende Titeltrack hat eine ruhige Gitarren-Einleitung, beginnt balladesk und entwickelt sich nach gut einer Minute zum gnadenlosen Stampfer. Bis auf den kurzen Brüllwürfel „Prior“ bewegen sich die Nummern alle entlang der fünf Minuten Marke und zeigen entsprechend auch die Songwriter-Qualitäten von UNFORGED, die nahezu jedes Lied interessant und abwechslungsreich gestaltet haben. Vorneweg geht der brachiale Growl-Gesang von Chrys, der aber auch cleane Vocals einzustreuen vermag und dann eine völlig andere Klangfarbe hat. Die Gitarren klingen fett und Schlagzeug und Bass sehr angenehm organisch. Mit dem Rausschmeißer „I’m Away“ hat sich nur ein Stinker auf die Platte gemogelt, die vor allem in der ersten Hälfte ihre Highlights hat. Die Essener starten mit einem wirklich gutklassigen Debüt und man wird sehen, wo sie in fünf Jahren stehen. Die Zielgruppe sollte sich zumindest das Video mal reinpfeifen und dann überlegen was zu tun ist.

 

Link to the original review: LINK 

Review – soilchronicles (8/10)

English Translation:

A formation in 2018, a single “Fight for your life” the following year, a second single “Serial killer” in 2021 and finally this first album of eight titles for this fall! The Unforged Germans have quietly put their titles in place and here they are, ready to dive into the deep end. And listening to those eight little blasts, you can tell that the Essen quintet, if something might not be “Unforged”, that’s their reputation. A strong thrash metal connotation, a groove to say the least, a rage that they do not even try to hide, a good maturity already very obvious: the five fellows offer us a good compromise between the current Metallica, Trivium, Pantera and even Slipknot. Such a sum of influence would be enough to frighten all the indecrottable metalheads who only like old school sounds… Well I wouldn’t care: Unforged has the talent of composition or the hindsight – the two often go together – for embed us some small reminiscences inherent in daddy’s metal!

Then of course, some would be able to say that they are not inventing anything. It would be clear that they are not far from being completely wrong: Unforged quietly recites its scales with a great reinforcement of decibels and aggressiveness, not without forgetting a certain sense of melody – some solis are more than very correct – and sometimes embellish them with changes of rhythm like unexpected bumps. And this, from the particularly impactful “Serial killer” which opens the album. And the group will stop at nothing to be punchy: alternation of clear vocals and big bells, even overpowering growls, furiously thrash passages alternating with assassin’s mid tempo, and even a few acoustic forays (“Eye for an eye” in particular, which begins as a power ballad and ends in a fiercest thrash metal), all of which proves that “Cowboys from Hell” or “Vulgar display of power” still remain firmly anchored in the hearts of fans.

The production is just huge, the eight tracks hardly suffer from any weakness: the whole is very coherent for almost 40 minutes and makes the group to say the least believable. Well, if I had one thing to complain about, it’s the chorus of “I’m away” that deserves to be a little more reworked. Nothing really crippling, in short! In short, to be continued …


German Translation:

Eine Formation im Jahr 2018, eine Single „Fight for your life“ im folgenden Jahr, eine zweite Single „Serial Killer“ im Jahr 2021 und schließlich dieses erste Album mit acht Titeln für diesen Herbst! Die Unforged Germans haben ihre Titel stillschweigend platziert und hier sind sie, bereit, ins tiefe Ende zu tauchen. Und beim Anhören dieser acht kleinen Knaller merkt man, dass das Essener Quintett, wenn auch nicht „Ungeschmiedet“ ist, das ist ihr Ruf. Eine starke Thrash-Metal-Konnotation, gelinde gesagt ein Groove, eine Wut, die sie nicht einmal zu verbergen versuchen, eine gute Reife schon sehr offensichtlich: Die fünf Burschen bieten uns einen guten Kompromiss zwischen den aktuellen Metallica, Trivium, Pantera und sogar Slipknot . So viel Einfluss würde ausreichen, um all die unverwüstlichen Metalheads zu erschrecken, die nur auf Old-School-Sounds stehen… Naja, egal: Unforged hat das Talent zum Komponieren oder den Rückblick – beides gehört oft zusammen – um uns kleine Reminiszenzen einzubetten in Papas Metal steckt!

Dann könnten natürlich einige sagen, dass sie nichts erfinden. Dass sie damit nicht ganz falsch liegen, liegt auf der Hand: Unforged rezitiert leise seine Tonleitern mit einer tollen Verstärkung von Dezibel und Aggressivität, nicht ohne dabei ein gewisses Gespür für Melodie zu vergessen – manche Soli sind mehr als richtig – und verschönern sie manchmal mit Rhythmuswechsel wie unerwartete Stöße. Und das von dem besonders wirkungsvollen “Serial Killer”, das das Album eröffnet. Und die Gruppe wird vor nichts Halt machen, um druckvoll zu sein: Wechsel von klarem Gesang und großen Glocken, sogar überwältigende Growls, furiose Thrash-Passagen im Wechsel mit Assassins Mid-Tempo und sogar ein paar akustische Streifzüge („Eye for a eye“, die beginnt .) als Powerballade und endet in heftigstem Thrash Metal), was beweist, dass „Cowboys from Hell“ oder „Vulgar Display of Power“ noch immer fest in den Herzen der Fans verankert sind.

Die Produktion ist einfach riesig, die acht Tracks leiden kaum unter Schwächen: Das Ganze ist für fast 40 Minuten sehr stimmig und macht die Gruppe gelinde gesagt glaubwürdig. Nun, wenn ich etwas zu bemängeln hätte, dann ist es der Refrain von “I’m away”, der etwas mehr überarbeitet werden sollte. Nichts wirklich lähmendes, kurz gesagt! Kurz gesagt, Fortsetzung folgt…

Link to the original review: LINK 

 

Review – Support your local Bands (8/10)

English Translation:

In addition to “normal” metal shows, I also like to go to band contests from time to time, because genres outside of metal can also come up with great artists and bands. The line-up at the S-Clubraumcontest in Recklinghausen in February last year was also mixed and I only knew two of the five acts. Unforged wasn’t one of them, but they immediately carried me away with their very energetic show. So they didn’t get a prize that evening, but they certainly didn’t just win me as a new fan. Before the five founded Unforged, they had already let off steam in other bands and have been in the current formation for about three years. The album Eye For An Eye will be released very soon, which will be released on October 1st. is published and with its eight songs comes to about 40 minutes of playing time.

The guys from Unforged let me fidget for a long time on their first track Serial Killer. The quiet intro is almost a minute long and only the guitars can be heard. But that’s just the serial killer sneaking up on his victim. The attack starts all of a sudden, and at a speed at which the victim has no chance. This lightning-fast pace is also provided by Unforged, before there is a constant change between high speed and groove metal. Almost as if the music was supposed to portray the conflicting feelings of the serial killer, you can already hear the influences to which Unforged refers in the press release: you have an eye on the greats of the metal scene, namely Pantera, Slipknot and Metallica. The latter wrote a great ballad with Nothing Else Matters, and I have to think of them at the start of the title track Eye For An Eye. There is a change of perspective to the great clear vocals of Chrys, because now it’s about the bereaved of one of the victims. He quarrels with himself and his fate, wants retribution, rebels, falls back into mourning. This back and forth of feelings and the build-up of anger, which at some point unloads very violently, Unforged put into a musically very cool way. And then vengeance is taken and the antihero has to answer for what he did. Very cool riffs shape – not only – this song. But what I find almost even better is the dialog-like alternation between shouts and growls in the grooving chorus.

With the shortest track on the album, Prior, Unforged pick up the pace again, sometimes digging deep into Thrash realms. The chorus then proves to be an ultra-tough stress test for the neck muscles. Again very awesome guitars, which Scream starts with. At the beginning I actually have to think of Meshuggah, and Unforged will continue on this progressive track. The chorus is quite a break from the verses to my ears, but Unforged like to surprise the listener (see Eye For An Eye). The song, of all things, which has the same name as the band, then falls off a bit for me. Here Unforged get bogged down in too many changes of pace, one would have liked to have let the high-speed train pass through. Fight For Your Life also sounds pretty uninspired to me, even if Unforged keeps the tried and tested recipe with tempo changes between verses (uptempo) and chorus (midtempo). This recipe is no longer changed with I’m Away, but the chorus seems to me more like a foreign body in this construct. He doesn’t like to fit in, but he is definitely very memorable and should be sung loudly along with every live show.

German Translation:

Neben “normalen” Metalshows besuche ich auch immer wieder mal gerne Bandcontests, denn auch Genres abseits des Metal können mit tollen Künstlerinnen, Künstlern und Bands aufwarten. So war auch das Line-Up beim S-Clubraumcontest in Recklinghausen im Februar letzten Jahres bunt gemischt, und ich kannte von den fünf Acts nur zwei. Unforged gehörten nicht dazu, haben mich aber mit ihrer sehr energiegeladenen Show sofort mitgerissen. So haben sie zwar an dem Abend keinen Preis ergattern, aber sicherlich nicht nur mich als neuen Fan hinzugewinnen können. Bevor die fünf Unforged gründeten, haben sie sich schon in anderen Bands ausgetobt und sind in der jetzigen Formation seit ungefähr drei Jahren am Start. Am Start ist auch sehr bald das Album Eye For An Eye, das am 01.10. veröffentlicht wird und mit seinen acht Songs auf ungefähr 40 Minuten Spielzeit kommt.

Ziemlich lange zappeln lassen mich die Jungs von Unforged bei ihrem ersten Track Serial Killer. Fast eine Minute lang ist das ruhige Intro, bei dem nur die Gitarren zu hören sind. Aber das ist nur das Anschleichen des Serienmörders, der sein Opfer fest im Blick hat. Urplötzlich startet der Übergriff, und das in einer Geschwindigkeit, bei der das Opfer keine Chance hat. Dieses blitzartige Tempo legen auch Unforged vor, bevor es in einen beständigen Wechsel zwischen Hochgeschwindigkeit und Groove Metal geht. Fast so, als sollen mit der Musik die widerstreitenden Gefühle des Serienmörders dargestellt werden, hört man hier auch schon die Einflüsse, auf die sich Unforged im Pressetext beziehen: die ganz Großen der Metalszene hat man im Blick, nämlich PanteraSlipknot und Metallica. Die Letztgenannten haben ja mit Nothing Else Matters eine großartige Ballade geschrieben, und an die muss ich zum Start des Titeltracks Eye For An Eye denken. Zum tollen Klargesang von Chrys gibt’s einen Perspektivwechsel, denn jetzt geht es um den Hinterbliebenen eines der Opfer. Der hadert mit sich und seinem Schicksal, will Vergeltung, begehrt auf, verfällt wieder in Trauer. Dieses Hin und Her der Gefühle und die sich aufstauende Wut, die sich irgendwann ganz heftig entlädt, setzen Unforged musikalisch sehr geil um. Und dann ist Rache genommen, und der Antihero muss sich für seine Tat verantworten. Sehr geile Riffs prägen – nicht nur – diesen Song. Was ich aber fast noch geiler finde, ist der dialogartig aufgebaute Wechsel zwischen Shouts und Growls im vor sich hin groovenden Chorus.

Mit dem kürzesten Track des Albums, Prior, nehmen Unforged wieder ordentlich Tempo auf, stoßen teilweise tief in Thrash-Gefilde vor. Der Chorus erweist sich dann als ultraharter Belastungstest für die Nackenmuskeln. Wieder mal sehr geile Gitarren, mit denen auch Scream startet. Zu Beginn muss ich tatsächlich an Meshuggah denken, und auf dieser progressiven Schiene fahren Unforged dann auch weiter. Der Chorus ist zwar für meine Ohren ein ziemlicher Bruch zu den Strophen, aber Unforged überraschen den Hörer ja gern (siehe Eye For An Eye). Ausgerechnet der Song, der genauso heißt, wie die Band, fällt dann für mich ein wenig ab. Hier verzetteln sich Unforged in zu vielen Tempowechseln, da hätte man den Hochgeschwindigkeitszug gern durchfahren lassen können. Auch Fight For Your Life klingt für mich leider ziemlich uninspiriert, auch wenn Unforged das bewährte Rezept mit Tempowechseln zwischen Strophen (Uptempo) und Chorus (Midtempo) beibehalten. Dieses Rezept wird bei I’m Away auch nicht mehr verändert, der Chorus kommt mir in diesem Konstrukt aber auch eher wie ein Fremdkörper vor. Er mag sich nicht recht einfügen, wobei er auf jeden Fall sehr einprägsam ist und bei jeder Liveshow lauthals mitgesungen werden dürfte.

Link to the original review: LINK 

Review – Rockstation (4.5/5)

English Translation:

In the spirit of post-millennium retro, all underground trends of the eighties are experiencing their heyday again, albeit on a smaller scale than the heroic age. I wouldn’t be able to name a subdivision that doesn’t hear something new every week. In addition, in the last few months it seems that some young bands have even been called to death by the metal that decisively shaped the turn of the millennium. I may be looking in the wrong place, nor do I come across it, but in connection with Groove Metal that flourished in the mid-90s, I can’t really mention contemporary traders. Of course YOU can figure out exactly what Groove Metal is; since it’s a much more casual set than even the more limited Thrash, Doom, Black, Speed, Power, Death and so on. Tendencies. I raised my head for German Unforgedre precisely because the guys only categorize themselves as Groove Metal. On the five promotional photos from Essen in Kreator’s hometown, in the heart of the Ruhr area, I don’t know what the Scottish rock of the left figure is, but let it be my problem; Let’s quickly go beyond the show! That said, let’s dwell on this photo for a moment; the five was founded in 2018, but I have found musical precursors in their portfolio, even though the mature men are not members who may have personally experienced the goove metal era a quarter of a century ago.

So Unforged is a first disc racer, and Eye For An Eye (that has nothing to do with the Corrosion Of Conformity classic) is a healthy, barely forty-minute eight-track debut. The song titles (Serial Killer, Antihero, Scream, Fight For Your Life, etc.) are reminiscent of the classics of the era. Starting with an acoustic conductor, the serial Killer Biss offers everything that was characteristic of the style, thrash riffs, mid-tempo ramming, a hardcore shout roar combo with matching choruses and a relatively varied rhythm base as well as a guitarist reminiscent of Kerry King where it should be. The relatively loose song doesn’t even get boring, although it rubs the six minutes from below. The title track is based on the same scheme, and with one or two exceptions I could describe this above for all Unforged compositions as the Germans probably worked with a donkey guide during the songwriting phase.

Of course, they sometimes add a bit of melodic vocals to the repertoire, like in the title track, at least like Pantera: This Love, but in the same song they also use a little hardcore flutter. Singer Chrys has the perfect vocal qualities for this music, be it melodic (fig) singing, some of Anselmo’s tones, Araya’s singing in her forties, and Cavalera’s roar. Among the grooves there is also a punk outbreak on the record in less than three minutes, pictured by Prior. The point is that Eye For An Eye could have appeared as early as 1995, although it probably would have failed in the field then, but today this energy bomb, which can now be crammed into a retro box, is particularly refreshing.

German Translation:

Im Geiste des Post-Millennium-Retro erleben alle Underground-Trends der Achtziger, wenn auch in kleinerem Maßstab als das heroische Zeitalter, wieder ihre Blütezeit. Ich wäre nicht in der Lage, eine Unterabteilung zu nennen, die nicht wöchentlich etwas Neues zu hören bekommen würde. Darüber hinaus scheinen in den letzten Monaten einige junge Bands sogar von dem Metal zu Tode gerufen worden zu sein, der die Jahrtausendwende entscheidend bestimmt hat. Ich suche vielleicht an der falschen Stelle, also stoße ich nicht darauf, aber in Verbindung mit dem Mitte der 90er Jahre florierenden Groove Metal kann ich zeitgenössische Trader nicht wirklich erwähnen. Natürlich können Sie sich genau ausdenken, was Groove Metal ist; da es ein viel lässigeres Set ist als selbst die stärker eingeschränkten Thrash-, Doom-, Black-, Speed-, Power-, Death- und so weiter. Tendenzen. Ich habe meinen Kopf für German Unforgedre gerade deshalb hochgeschraubt, weil die Jungs sich selbst nur als Groove Metal kategorisieren. Auf den fünf Promo-Fotos aus Essen in Kreators Heimatstadt, im Herzen des Ruhrgebiets, weiß ich nicht, was der schottische Rock der linken Figur ist, aber lass es mein Problem sein; Lassen Sie uns schnell über den Schein hinausgehen! Das heißt, lassen Sie uns einen Moment bei diesem Foto verweilen; the five wurde 2018 gegründet, aber ich habe keine musikalischen Vorläufer in ihrem Portfolio gefunden, obwohl die Mitglieder reife Männer zu sein scheinen, die die Goove-Metal-Ära vor einem Vierteljahrhundert vielleicht persönlich erlebt haben.

Unforged ist also ein First-Disc-Racer, und Eye For An Eye (das hat nichts mit dem Corrosion Of Conformity-Klassiker zu tun) ist ein gesundes, kaum vierzigminütiges Debüt mit acht Tracks. Die Songtitel (Serial Killer, Antihero, Scream, Fight For Your Life, etc.) erinnern an die Klassiker der Ära. Angefangen mit einem akustischen Dirigenten bietet der Serial Killer Biss alles, was für den Stil charakteristisch war, Thrash-Riffs, Midtempo-Ramming, eine Hardcore-Shout-Roar-Combo mit passenden Refrains und eine relativ abwechslungsreiche Rhythmusbasis sowie einen Gitarristen erinnert an Kerry King, wo es sein sollte. Der relativ lockere Song wird nicht einmal langweilig, obwohl er die sechs Minuten von unten reibt. Der Titeltrack basiert auf dem gleichen Schema, und mit ein oder zwei Ausnahmen könnte ich das oben für alle Unforged-Kompositionen beschreiben, da die Deutschen während der Songwriting-Phase vermutlich mit einem Eselführer gearbeitet haben.

Natürlich erweitern sie das Repertoire manchmal mit ein wenig melodischem Gesang, wie im Titelsong, jedenfalls wie Pantera: This Love, aber im selben Song verwenden sie auch ein wenig Hardcore-Flattern. Sängerin Chrys hat die perfekten stimmlichen Qualitäten für diese Musik, sei es melodischer (abb) Gesang, einige von Anselmos Tönen, Arayas Gesang in ihren Vierzigern und Cavaleras Gebrüll. Unter den Grooves gibt es auch einen Punk-Ausbruch auf der Platte in weniger als drei Minuten, im Bild von Prior. Der Punkt ist, dass Eye For An Eye schon 1995 hätte erscheinen können, obwohl es damals im Feld vermutlich gescheitert wäre, aber heute wirkt diese Energiebombe, die sich jetzt in eine Retro-Box stopfen lässt, besonders erfrischend.

 

Link to the original review: LINK 

Cooperation for the new UNFORGED Album

Dear UNFORGED Family

we are happy to announce, that we found a great partner for releasing our debut album. It’s FASTBALL MUSIC!

More Informations in the press text below. Stay Tuned! #beunforged

FASTBALL MUSIC PRESS TEXT
———————

We’re proud to announce the cooperation with the German metal band UNFORGED for the release of their new album in autumn this year through Fastball-Music / BOB-MEDIA.
UNFORGED ’s members are Chrys (lead vocals), Mika Alva (lead guitar), Thommy Scar (rhythm guitar), Chris Anthrope (bass guitar) and Nico Alva (drums). All of them grew up in the Ruhr area and gained metal experience in various formations until they got together three years ago. UNFORGED was founded/set up intending to combine modern metal and elements shaped by bands that govern the metal business, such as Metallica, Pantera, Trivium or Slipknot.
Several singles and videos will be released starting end of this summer and the band is working on live shows to happen within the forthcoming months until next year. Release dates and more announcements will follow soon.
[.de=UNFORGED veröffentlichen neues Album im Herbst]
Wir freuen uns, die Kooperation mit der deutschen Metal-Band UNFORGED für die Veröffentlichung ihres neuen Albums über Fastball-Music / BOB-MEDIA im Herbst bekanntgeben zu können.
Die Band besteht aus Chrys (Gesang), Mika Alva (Lead-Gitarre), Thommy Scar (Rhythmus-Gitarre), Chris Anthrop (Bass) und Nico Alva (Schlagzeug). Alle sind im Ruhrgebiet aufgewachsen und haben in verschiedensten Formationen Metal-Erfahrungen gesammelt, bis sie sich vor etwa 3 Jahren zusammengefunden haben. UNFORGED war geboren mit dem Anspruch, modernen Metal mit Elementen der Großen der Metal Welt (Metallica, Pantera, Trivium oder Slipknot) zu kombinieren.
Vorab ist die Veröffentlichung von mehreren Singles und Videos ab Spätsommer geplant und Live Shows, die ab Herbst bis Frühjahr 2022 stattfinden sollen. Weitere Informationen und Veröffentlichungs-Daten werden in Kürze bekannt gegeben.

New Website is online!

[vc_row][vc_column][vc_single_image image=”14076″ full_width=”1″ opacity=”100″][vc_column_text]Guys and girls. We proudly announce, that our new website is online and ready to roll. In the next couple of days we will add another platform, which u will we able to view under plus.unforged.de or you can simply have a look at our navigation, there is the link also.
The new platform will have great stuff for you guys!

stay healthy and #beunforged[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

FIRST GIG WAS AN EARTHQUAKE

[vc_row][vc_column][vc_single_image image=”13472″ full_width=”1″ opacity=”100″][vc_column_text]Unforged people! Man, Saturday was an earthquake at the GroundZero Youth Culture Center! Our very first gig went really well and was totally fun, great sound, great stage, cool light and a fantastic audience. Thank you that we could bang our heads for you on stage! The musical performances of Blessed By Rhenus, Arctic Winter, and Abnormal End were big time as expected, let’s get some likes for the guys, cool musicians and cool guys! We would also like to thank Dennis Reisloh from Instant First Try and our old Homeboi Basti for their support and assistance in setting up and organizing! Of course, a big thank you to every one of you who was there and celebrated our first gig with us, you are the greatest![/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

FIRST GIG IS ANNOUNCED

[vc_row][vc_column][vc_single_image image=”13472″ full_width=”1″ opacity=”100″][vc_column_text]We are thrilled to announce, that our first gig is happening on 15.06.2019 at Metal-Bash in Essen at the location GroundZero. We are looking forward to it and this will be a fanastic show! #beUnforged[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]